Timothy Adès : Poet and Translator

You are here: Poetry TranslationsGerman › Erich Weinert: Paragraph 218

Erich Weinert (1890–1953): Paragraph 218

Translated by Timothy Adès

So lebt das alte Scheusal immer noch
im Pfaffendunkel und Gesetzekälte?
Das grinsend über Liebesträume kroch
Mit Leichenfingern frommer Staatsanwälte.

So dient ein Weib, das noch was auf sich hält
Teils der Moral und teils dem Nationalen.
Wer wahrhaft christlich ist, der braucht kein Geld;
Der Himmel wird die Alimente zahlen.

Jawohl es lebt als sittliches Prinzip,
Besonders für die niedren Atmosphären.
Ein deutsches Weib hat nur den einen Trieb,
So viel als möglich Kinder zu gebären.

Denn einmal braucht man Menschenmaterial
Für Unternehmer und für kunftge Schlachten,
Und zweitens auch im Hinblick der Moral
Muß jedes Weib nach vielen Kindern trachten.

Ein jeder Tag zeigt uns erneut:
Entsittlichung herrscht nur in untern Schichten,
In daß die bessern Stände jederzeit
Sich streng nach jenen Paragraphen richten.

Deshalb vermehret Euch mit Gottvertrauen,
Ihr Proletarier und ihr Angestellten!
Nehmt Euch ein Vorbild an den echten Frauen
Von Sittlichkeitsdurchtränkten Staatsanwälten!

From Der Mahnruf, Berlin, 1929.
In the public domain.

In the dark of the Church and the chill of the Law
Is the monster of old yet lurking,
With a priggish attorney’s cadaverous claw
To crawl on Love’s dream, still smirking?

A good woman serves with confidence
Morality, yes, and the Nation.
Her support is paid for by Providence:
That’s enough for the genuine Christian.

Here’s a moral precept that still survives,
Meant first for the humblest, maybe:
A true German woman has no other drives,
She’s always having a baby.

Our human stocks are our vital resource,
For employers and (one day) for battle;
And all women have their duty of course,
Which is unremittingly natal.

We see it afresh every single day,
Moral rot in the lower divisions:
The superior elements, come what may,
Stay strictly within the provisions.

So trust in the Lord, lowly workers and clerks,
And breed like the mice in your houses.
Think of Crown briefs, stewed in their rectitude:
Take after their stainless spouses.

Translation: copyright © Timothy Adès, 2006, published in C Usborne Cultures of Abortion in Weimar Germany.

Content: copyright © Timothy Adès 2010–2017; all rights reserved

Website designed and hosted by Lab 99 Web Design