Timothy Adès : Poet and Translator

You are here: Poetry TranslationsGerman › Gerrit Engelke: An die Soldaten des Großen Krieges

Gerrit Engelke (1890–1918): An die Soldaten des Großen Krieges

In Memoriam August Deppe

Translated by Timothy Adès

Herauf! aus Gräben, Lehmhöhlen, Betonkellern, Steinbrüchen!
Heraus aus Schlamm und Glut, Kalkstaub und Aasgerüchen!
Herbei! Kameraden! Denn von Front zu Front, von Feld zu Feld
Komme euch allen der neue Feiertag der Welt!
Stahlhelme ab, Mützen, Käppis! und fort die Gewehre!
Genug der blutbadenden Feindschaft und Mordehre!
Euch alle beschwör’ ich bei eurer Heimat Weilern und Städten,
Den furchtbaren Samen des Haßes auszutreten, zu jäten,
Beschwöre euch bei eurer Liebe zur Schwester, zur Mutter, zum Kind,
Die allein euer narbiges Herz noch zum Singen stimmt.
Bei eurer Liebe zur Gattin — auch ich liebe ein Weib!
Bei eurer Liebe zur Mutter — auch mich trug ein Mutterleib!
Bei eurer Liebe zum Kinde — denn ich liebe die Kleinen!
Und die Häuser sind voll von Fluchen, Beten, Weinen!

Lagst du bei Ypern, dem zertrümmerten? Auch ich lag dort.
Bei Mihiel, dem verkümmerten? Ich war an diesem Ort.
Dixmuide, dem umschwemmten? Ich lag vor deiner Stirn,
In Höllenschluchten Verduns, wie du in Rauch und Klirrn,
Mit dir im Schnee vor Dünaburg, frierend, immer trüber,
An der leichenfreßenden Somme lag ich dir gegenüber.
Ich lag dir gegenüber überall, doch wußtest du es nicht!
Feind an Feind, Mensch an Mensch und Leib an Leib, warm und dicht.

Ich war Soldat und Mann und Pflichterfüller, so wie du,
Dürstend, schlaflos, krank — auf Marsch und Posten immerzu.
Stündlich vom Tode umstürzt, umschrien, umdampft,
Stündlich an Heimat, Geliebte, Geburtßtadt gekrampft
Wie du und du und ihr alle. —
Reiß auf deinen Rock! Entblöße die Wölbung der Brust!
Ich sehe den Streifschuß von fünfzehn, die schorfige Krust,
Und da an der Stirn vernähten Schlitz vom Sturm bei Tahüre —
Doch daß du nicht denkst, ich heuchle, vergelt’ ich mit gleicher Gebühr:
Ich öffne mein Hemd: hier ist noch die vielfarbige Narbe am Arm!
Der Brandstempel der Schlacht! von Sprung und Alarm,
Ein zärtliches Andenken lang nach dem Kriege.
Wie sind wir doch stolz unsrer Wunden! Stolz du der deinigen,
Doch nicht stolzer als ich auch der meinigen.

Du gabst nicht beßeres Blut, und nicht rötere Kraft,
Und der gleiche zerhackte Sand trank unsern Saft! —
Zerschlug deinen Bruder der gräßliche Krach der Granate?
Fiel nicht dein Onkel, dein Vetter, dein Pate?
Liegt nicht der bärtige Vater verscharrt in der Kuhle?
Und dein Freund, dein lustiger Freund aus der Schule? —
Hermann und Fritz, meine Vettern, verströmten im Blute,
Und der hilfreiche Freund, der Jüngling, der blonde und gute.
Und zu Hause wartet sein Bett, und im ärmlichen Zimmer
Seit sechzehn, seit siebzehn die gramgraue Mutter noch immer.
Wo ist uns sein Kreuz und sein Grab! —

Franzose du, von Brest, Bordeaux, Garonne,
Ukrainer du, Kosak vom Ural, Dnjestr und Don,
österreicher, Bulgare, Osmanen und Serben,
Ihr alle im rasenden Strudel von Tat und von Sterben —
Du Brite aus London, York, Manchester,
Soldat, Kamerad, in Wahrheit Mitmensch und Bester —
Amerikaner, aus den volkreichen Staaten der Freiheit:
Wirf ab: Sonderintereße, Nationaldünkel und Zweiheit!
Warst du ein ehrlicher Feind, wirst du ein ehrlicher Freund.
Hier meine Hand, daß sich nun Hand in Hand zum Kreise binde
Und unser neuer Tag uns echt und menschlich finde.

Die Welt ist für euch alle groß und schön und schön!
Geht her! staunt auf! nach Schlacht und Blutgestöhn:
Wie grüne Meere frei in Horizonte fluten,
Wie Morgen, Abende in reiner Klarheit gluten,
Wie aus den Tälern sich Gebirge heben,
Wie Milliarden Wesen uns umbeben!
O, unser allerhöchstes Glück heißt: Leben! —

O, daß sich Bruder wirklich Bruder wieder nenne!
Daß Ost und West den gleichen Wert erkenne:
Daß wieder Freude in die Völker blitzt:
Und Mensch an Mensch zur Güte sich erhitzt!

Von Front zu Front und Feld zu Feld,
Laßt singen uns den Feiertag der neuen Welt!
Aus aller Brüsten dröhne eine Bebung:
Der Psalm des Friedens, der Versöhnung, der Erhebung!
Und das meerrauschende, dampfende Lied,
Das hinreißende, brüderumarmende,
Das wilde und heilig erbarmende
Der tausendfachen Liebe laut um alle Erden!

Rise up! From ditches, mud–holes, rubble and concrete bunkers!
Rise up from carrion–stink, from chalk–dust and slime and embers!
Comrades, to me! And from every front and field
May there come to you all the new red–letter day of the world!
Away with steel helmets and képis and deadly weapons of war!
Enough of bloodshed and enmity, let’s honour murder no more!
I conjure you all, by your country’s hamlets and streets
To trample and stamp out hatred’s terrible seeds,
I conjure you by your love for a sister, a mother, a child,
For how else shall your war–scarred heart be to singing beguiled?
By your love for your wife — for I too have a woman I love!
By your love for your mother — my own mother gave me life!
By your love for your child — for I love them all, little dears!
And our homes are heavy with prayers and curses and tears!

Were you at Ypres the shattered? There too was I.
At Mihiel, the beset, the battered? And so was I.
At Dixmuide, the flooded? I lay there in front of you.
In Verdun’s gullies of hell, in the smoke and the din, like you.
In the snow before Dünaburg, freezing and in distreß,
On the Somme, the eater of corpses, I lay, just acroß,
Though you never knew, just acroß from you everywhere,
Foe to foe, man to man, body to body, cosy and warm, I was there.

I was a soldier and husband and dutiful, just like you,
Thirsting, sleepleß and suffering, at my post or marching,
Hourly came Death to beset me, wrestling me, searing, screeching,
Hourly frantic I longed for my home, my birthplace, my darling,
Like you, and you, like each of you. —
Tear off your tunic! Uncover the vault of your breast!
I see your graze of ’15, the scab and the bloody crust,
And there is the stitched–up slash from Tahure’s infernal day —
But don’t think I mock you, for I can reciprocate and repay:
I open my shirt: here still is the gaudy scar on my arm!
The brandmark of battle! of shock, aßault and alarm,
A sweet souvenir, long after the war is done.
But how proud we are of our wounds! You are proud of yours,
And yet no prouder than I am, of my scars!

You gave your blood good as mine, and strength as red,
And the same sand riddled with wounds drank the blood we bled! —
Did the vicious grenade’s discharge strike down your brother?
Did your uncle fall, your cousin, your godfather?
Is your old father rough–buried in some hole?
And your jovial friend, your boon–companion from school? —
Hermann and Fritz, my cousins, were soaked in blood,
And my helpful fair–haired friend who was young and good.
His bed is still waiting in his modest room,
’16, ’17, and his grief–grey mother, at home.
And where is his croß and his grave!

Frenchman, hailing from Brest, Bordeaux, Garonne,
Ukrainian, Coßack of Urals, Dniester and Don,
You Serbs and Austrians, Ottomans and Bulgars,
All doing and dying, caught up in the hurtling ruckus —
You, Briton from London, Manchester, York, Southampton,
Soldier and comrade, in truth a fine companion —
American out of the teeming States of freedom:
Cast aside special interest, trickery, jingoism!
You were an upright foe: become an upright friend.
Here is my hand: let hand on hand make a bond:
Honest and human may we henceforth be found.

The world is for all of you beautiful and grand!
With me, be amazed, after blood and battle have groaned,
How the green seas ever flow free to the horizon,
How pure and bright all the evenings and mornings have risen,
How from the valleys the mountains upwards heave,
How round us a million beings thrill and thrive!
O, our highest good fortune of all is this: to live!

O may a brother once again call himself brother!
May East and West acknowledge their equal worth!
May joy shine again on the nations of the earth:
May men be moved to show kindneß to one another!

From front to front, from field to field,
Let us sing the song, the red–letter day of the world!
Let every breast by its resonance be thrilled,
The psalm of peace, forgiveneß and upraising!
And the ocean–roaring song, the searing,
The racing, brother–embracing,
Running wild, with mercy gracing
Thousandfold Love ring out, till the earth is filled!

Translation: copyright © Timothy Adès.

Content: copyright © Timothy Adès 2010–2017; all rights reserved

Website designed and hosted by Lab 99 Web Design