Timothy Adès : Poet and Translator

You are here: Poetry TranslationsGerman › Heinrich Heine: Jetzt Wohin? / Where To Now?

Heinrich Heine (1797–1856): Jetzt Wohin? / Where To Now?

Translated by Timothy Adès

Jetzt wohin? Der dumme Fuss
Will mich gern nach Deutschland tragen;
Doch es schüttelt klug das Haupt
Mein Verstand und scheint zu sagen:

Zwar beendigt ist der Krieg,
Doch die Kriegsgerichte blieben,
und es heisst, du habest einst
viel Erschiessliches geschrieben.

Das ist wahr, unangenehm
Wär mir das Erschossenwerden;
Bin kein Held, es fehlen mir
Die pathetischen Gebärden.

Gern würd ich nach England gehn,
Wären dort nicht Kohlendämpfe
Und Engländer — schon ihr Duft
Gibt Erbrechen mir und Krämpfe.

Manchmal kommt mir in den Sinn
Nach Amerika zu segeln,
Nach dem grossen Freiheitstall,
Der bewohnt von Gleichheitsflegeln —

Doch es ängstet mich ein Land,
Wo die Menschen Tabak käuen,
Wo sie ohne König kegeln,
Wo sie ohne Spucknapf speien.

Russland, dieses schöne Reich,
Würde mir vielleicht behagen,
Doch im Winter könnte ich
Dort die Knute nicht ertragen.

Traurig schau ich in die Höh,
Wo viel tausend Sterne nicken —
Aber meinen eignen Stern
Kann ich nirgends dort erblicken.

Hat im güldnen Labyrinth
Sich vielleicht verirrt am Himmel,
Wie ich selber mich verirrt
In dem irdischen Getümmel.

Where to now? My silly foot
Hauls to Germany away;
But my reason, more astute,
Shakes its head and seems to say:

Though the war is at an end,
Military courts are not,
And you wrote, I understand,
Things for which you could be shot.

Being shot? I’d take no joy,
No, it doesn’t tempt at all.
I’m no hero, can’t deploy
All those gestures tragical.

England, yes — but all that coal,
Raising all that steam and damp:
And the English! Just their smell
Makes me vomit, gives me cramp.

Often I’ve a mind to sail
To the country of the Yanks,
Home of freedom’s cattle–stall
For egalitarian punks:

But a land is frightening
Where tobacco ‘quids’ are chewed,
Skittles played without a king,
Spittle in no basin spewed.

Russia! There’s a splendid realm,
Quite agreeable, no doubt —
Then again, in winter–time,
I could not abide the knout.

Mournfully I scan the sky:
Twinkling stars uncountable!
Nowhere to be seen is my
Private star, my personal.

In that golden maze I fear
Overhead it’s gone astray:
In the earthly tumult here
I myself have lost my way.

Published 2010 in Acumen

Content: copyright © Timothy Adès 2010–2017; all rights reserved

Website designed and hosted by Lab 99 Web Design